Bahnhaltepunkt in Surheim gefordert

CSU-Ortsverband Saaldorf-Surheim im Gespräch mit Bundesminister a.D. Peter Ramsauer und SOB-Geschäftsführer Christoph Kraller

Auf einer Zugfahrt von Freilassing nach Kirchanschöring wurde über die dringende Forderung eines Bahnhaltepunktes in Surheim beraten. Im Hinblick des zweigleisigen und elektrifizierten Ausbaus der Bahnstrecke Mühldorf – Freilassing nehmen Bürgermeisterkandidat Andreas Nutz und Landratskandidat Bürgermeister Bernhard Kern die Forderung nach einem Bahnhaltepunkt in Surheim wieder auf. CSU-Ortsvorsitzender von Saaldorf-Surheim, Markus Wallner, hatte kurzfristig diese Veranstaltung initiiert, um an Ramsauer und Kraller diese Forderung heranzutragen.

Christoph Kraller bekundete, dass er an einem Bahnhaltepunkt in Surheim hochgradig interessiert sei. Allerdings sehe er keine Chance der Realisierung vor dem zweigleisigen Ausbau. Es fehle schlicht das Zeitfenster für den Halt. Ramsauer sprach die uralte Stellwerkstechnik aus dem Jahr 1903 an und wollte sich mit dem zuständigen Zentralvorstand der Deutschen Bahn in Verbindung setzen. Für Ramsauer müsse mit dem zweigleisigen Ausbau auch eine verbesserte Nahverkehrsanbindung einhergehen.

Bernhard Kern wies darauf hin, dass die Gemeinde für einen Bahnhaltestelle einen Korridor freigehalten habe und eine positive Potentialprognose vorliege. „Wir müssen größer denken“, so Kern und sprach Verkehrsverbünde mit dem Landkreis Traunstein und Salzburg an. Andreas Nutz meinte, dass angesichts der Klimadebatte ein Umdenken stattfinden werde und deswegen der Ausbau der ABS 38 schneller realisiert werden könne.

Menü