„Schnelles Internet: Bis zum letzten Gehöft“

Peter Ramsauer macht sich für den Breitbandausbau im ländlichen Raum stark

Eine gute und flächendeckende digitale Infrastruktur ist eines der großen Themen um die Wettbewerbsfähigkeit des Standort Deutschlands zu erhalten. Gut versorgte Metropolen im Land stehen bundesweit wie auch im Flächenstaat Bayern Regionen gegenüber, deren Unterversorgung für deutliche Wettbewerbsnachteile sorgt. Die „weißen Flecken“, deren Versorgung unter 30 Mbit/s liegen, werden seit einiger Zeit mit einem Förderprogramm des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert – so auch die Flächengemeinde Markt Teisendorf im Berchtesgadener Land, in der nun mit dem Ausbau eines leistungsfähigen Glasfasernetzes über 380 Anwesen sowie 35 Unternehmen mit schnellem Internet versorgt werden. Kürzlich war der Spatenstich für das 5,2 Millionen Euro teure Projekt, das mit rund 2,6 Millionen Euro Bundesmittel und zirka 1,5 Millionen Euro vom Freistaat Bayern gefördert wird. Der Markt Teisendorf nimmt bei der Maßnahme gut 1 Million Euro an Eigenmittel in die Hand.

Bundesverkehrsminister a.D. Peter Ramsauer freut sich über den Start zum Netzausbau in der Marktgemeinde. „Der darf nicht nur in den Metropolen und Zentren im Land stattfinden, sondern muss auch in der Breite stattfinden. Das war auch zu meinen Zeiten als Bundesverkehrsminister immer schon klar definierte Förderphilosophie im Ministerium. Der Ausbau muss bis ins letzte Gehöft stattfinden.“ Er setzt sich dafür ein, dass die Menschen vor Ort arbeiten und leben können. Habe doch gerade auch die Corona-Krise gezeigt, wie wichtig die Arbeit im Home-Office sei, wofür eine gut funktionierende digitale Infrastruktur zwingend erforderlich sei, was auch für das Homeschooling gelte. Ganz nach dem Motto: „Dahoam is dahoam“ müsse Chancengleichheit auch für die ländliche Region geschaffen werden so der Ausschussvorsitzende für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Peter Ramsauer.

Teisendorfs Erster Bürgermeister Thomas Gasser legte bei dem symbolischen Spatenstich den Blick auf eine von der Landwirtschaft geprägte Gegend, deren Versorgung mit schnellem Internet dringend erforderlich sei: „Jeder Landwirt ist heute im Internet unterwegs. Schnelles Internet brauchen nicht nur große Betriebe.“

Die weißen Flecken im Markt Teisendorf sollen bis Mitte des kommenden Jahres geschlossen werden. Dann werden rund 226 km Glasfaser verlegt sein und Bürger wie Betriebe können sich über eine markante Verbesserung der digitalen Infrastruktur freuen.

Peter Ramsauer zeigte sich über die ausgesprochen gute und vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Bund, Land, Kommune und Netzbetreiber angetan. „Das stimmt mich zuversichtlich für eine schnelle und reibungslose Abwicklung“ so der heimische Bundestagsabgeordnete.  

Menü