Parlamentarisches Patenschafts-Programm – 16-jährige Berchtesgadenerin geht für ein Jahr in die USA

Für Emma Tusl wird ein Traum wahr

Die 16-jährige Berchtesgadenerin geht für ein Jahr in die USA

Traunwalchen/Berchtesgaden/ Thornton (USA) . Für viele junge Menschen ist es der Traum der großen Freiheit: Einmal weg von zu Hause, weit weg und Neues erleben und kennenlernen. Das Land, Menschen, andere Kulturen. In der “Hitliste” ganz oben ist dabei bei vielen jungen Menschen die USA, das “Land der unbegrenzten Möglichkeiten.”

Der Deutsche Bundestag vergibt seit 1983 Jahr für Jahr Stipendien für ein Austauschjahr in den Staaten. Im Gegenzug sind auch junge Amerikaner in Deutschland und erfahren mehr über Deutschland und das Leben bei uns. Das PPP (Parlamentarisches Patenschafts-Programm) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses. Schirmherr auf deutscher Seite ist der Bundespräsident.

Für Emma Tusl aus Berchtesgaden wird der Traum über das Programm nun wahr: Sie fliegt am Mittwoch für ein Jahr nach Amerika. Von Los Angeles geht es nach Denver (Colorado) zum eigentlichen Bestimmungsort, dem in luftigen 1.600 Meter hoch liegenden Thornton, einer gut 100.000 Einwohner Stadt , der sechstgrößten in Colorado.

Die reiselustige 16-jährige sieht dem Jahr in den Staaten mit viel Interesse entgegen. Eine Woche in Berlin liegen hinter ihr in der sie auf die Reise zusammen mit rund 30 weiteren Teilnehmern vorbereitet wurde. “Das waren rund die Hälfte der Leute, die mitfliegen. Ich habe mich schon gut vernetzt” so Tusl , die gerade erst von einem einmonatigen Schüleraustausch des Berchtesgadener Gymnasiums aus Buenos Aires (Argentinien) zurückgekommen ist.

In Denver wird sie dann von ihren Gasteltern und deren vier Kindern abgeholt. Neben dem Kennenlernen von Land und Leuten geht es in die dortige Highschool. Die Zehntklässlerin wird allerdings nach ihrer Rückkehr wieder in die 11. Klasse im Berchtesgadener Gymnasium einsteigen. “Aber ein verlorenes Jahr ist das bestimmt nicht” sind sich die Emma und ihre Mutter Kerstin einig, auch wenn die Mutter sicher ist, dass sich auf beiden Seiten des Atlantiks das Heimweh beziehungsweise die Sehnsucht nach der Tochter einstellen wird. “Wehmut ist schon dabei, aber die Emma macht das schon” ist ihre Mutter überzeugt.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Ramsauer hatte die jungen Berchtesgadenerin für das Stipendium nominiert und übernimmt die Patenschaft. Bei einem Treffen am Montag Nachmittag in seinem Wahlkreisbüro in Traunwalchen betonte er, wie wichtig er es finde, dass junge Menschen solche Auslandserfahrungen machen. “Das erweitert deinen Horizont unglaublich” sagte er mit Blick auf die vielen Teilnehmer aus der Region, die dieses Programm schon durchlaufen haben. Die Devise sei bei aller gelungenen und wichtigen Vorbereitung in Seminaren und dem Durchlaufen des Auswahlverfahrens letztlich doch: “learning by doing.”

Das Programm wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Bis zum 14. September können sich Interessierte für das kommende Jahr bewerben. Details dazu sind auf der Internetseite des Deutschen Bundestages (https://www.bundestag.de/ppp ) zu finden. Auch im Wahlkreisbüro Peter Ramsauer (Telefon 08669 6223) gibt es Informationen zum PPP.

Link für Schüler:

https://www.bundestag.de/europa_internationales/ppp/basisinfo_schueler/458840

Link für junge Berufstätige und Auszubildende:

https://www.bundestag.de/europa_internationales/ppp/basisinfo_azubis/458832

Menü