Bundesminister a.D. Peter Ramsauer im Dialog mit der Bad Reichenhaller Philharmonie

Besuch beim “kulturellen Aushängeschild der Region” Bundesminister a.D. Peter Ramsauer im Dialog mit der Bad Reichenhaller Philharmonie

Die Pläne, seine Klavierkünste einem breiten Publikum zu präsentieren hat er zu Gunsten eines Betriebswirtschaftsstudium nicht verwirklicht, wenngleich Peter Ramsauer für einen guten Zweck die CD “Adagio im Auto” eingespielt hat, bei der pro verkaufter CD ein Euro an die Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V. geht (www.adagio-im-auto.de). “Ich bin mit der Musik aufgewachsen und fühle mich ihr und den Musikern verbunden.”

Umso wichtiger ist ihm die Unterstützung der heimischen Bad Reichenhaller Philharmoniker, denen er seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden ist, wie der heimische Wahlkreisabgeordnete kürzlich bei einem Termin in Bad Reichenhall mit Geschäftsführer Felix Breyer und Vereinsvorstand Harald Labbow deutlich machte.

Die Philharmoniker, die 1868 ihre Geburtsstunde verzeichneten, leisteten eine ausgezeichnete Arbeit, waren sich alle Beteiligten einig. “In dem Orchester wird hervorragend gearbeitet” so Bundesminister a.D. Peter Ramsauer, der hinzufügte: “Das ist ein ganz großes Juwel in meinem Wahlkreis!”.

Vereinsvorstand Harald Labbow lobte die 39-Musiker aus 13 Nationen starke Stammbesetzung (“tolle Musiker”), die mit ihrem Fundus von 450 Stücken pro Jahr rund 230 Konzerte geben und sich als “kommunaler Nahversorger zwischen München und dem Berchtesgadener Land” verstehen. Viele Gäste würden in die Kurstadt explizit wegen der Philharmoniker kommen, was für die Stadt hohe Synergieeffekte bringe. Man erreiche rund 60.000 Personen pro Jahr. Auch die Jugend versuche man für die klassische Musik zu interessieren, “wir wollen die Jugend an die Kultur heranführen und nicht an das iPhone” so Labbow. Obwohl man sich zurecht als “Kulturbotschafter für Bayern” verstehen dürfe, habe man immer wieder Probleme mit der ministerialen Einordnung der Arbeit der Philharmoniker zwischen E- und U-Musik (ernste und Unterhaltungsmusik), was immer wieder Probleme in einer gesicherten Gesamtfinanzierung aufwerfe, wie Geschäftsführer Felix Breyer betonte.

Ausschussvorsitzender für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Peter Ramsauer machte deutlich, dass er sich – obgleich der Zuständigkeit der finanziellen Förderung im Wesentlichen auf kommunaler und auf Landesebene – stets für den Erhalt des Orchesters eingesetzt habe und dies auch weiter tun wolle: “Die Bad Reichenhaller sind ein kulturelles Aushängeschild für die Region!”.

Menü